Leistungen

1 Leistungen der Schule
2 Leistungen des Trägers / Unternehmens
3 Ergebnisse und Ergebnisdokumentation

1 Leistungen der Schule

Der Nachwuchscampus kann und soll in die bisherige erfolgreiche Arbeit der Schulen integriert werden. Bislang bewährte Inhalte der Berufsorientierung und der MINT-Arbeit in der jeweiligen Klassenstufe, in der der Nachwuchscampus eingesetzt wird, sollen und können beibehalten werden. Dennoch müssen die Schulen sich zu folgenden Punkten verpflichten, um am Nachwuchscampusprojekt teilnehmen zu dürfen:

  • Teilnahme an der Lehrerinformationsveranstaltung zum Auftakt des Projektes jeweils im Herbst jeden Jahres.
  • Vorbereitung der Schüler auf den Unternehmensbesuch unter Verwendung der hierfür von Kinderforscher bereitgestellten Recherchemappe. Hierfür werden die SchülerInnen zeitweise einen Internetzugang benötigen.
  • Durchführung einer vorbereitenden Experimentiereinheit im Vorfeld des Unternehmensbesuches mit den Schülern.
  • Vorbereitung einer Präsentation durch die Schüler zu Themen rund um das Kooperationsunternehmen, die zu Beginn des Firmenbesuches gezeigt wird, damit die Schüler darstellen können, was sie wissen bzw. in der Vorbereitung besonders interessiert hat.
  • Wahrnehmung des vereinbarten Unternehmensbesuchstermins und Vorbereitung der Klasse auf besondere Erfordernisse hinsichtlich Verhalten und angemessener Kleidung.
  • Durchführung einer Experimentiereinheit im Unterricht zur Nachbereitung bzw. Vertiefung des Unternehmensbesuches.
  • Vorbereitung einer Präsentation der Kooperation in Form von fotounterstützten Schülervorträgen und eines Messestandes für die Abschlussveranstaltung
  • Teilnahme von Lehrer und Klasse an der Abschlussveranstaltung.
  • Einholung des Medieneinverständnisses der Eltern auf einem bereitgestellten Formular für Öffentlichkeitsarbeit des Unternehmens und des Nachwuchscampus‘ sowie das Aufnehmen von Fotos zur Projektdokumentation und für die Abschlussveranstaltung.
  • Zum Projektende gemeinsames Feedbackgespräch /Ausfüllen eines Feedbackbogens

2 Leistungen des Trägers / Unternehmens

2.1 Leistungen von KINDERFORSCHER AN DER TUHH
KINDERFORSCHER AN DER TUHH wird die Schulen, Lehrer, Schüler und Unternehmen im Aufbau und der Durchführung des Projektes vertiefend unterstützen. Dieses Team besitzt bereits langjährige Erfahrung in der Entwicklung und Anwendung von Experimentierkisten, wie auch in der Unterstützung von Forschungsinstituten und Unternehmen in Kooperation mit Schulen. Hinzu kommen Praxiserprobtheit bei der Implementierung naturwissenschaftlicher Projekte mit Schülern der Altersstufe 10-16 Jahre.

  • Gesamtkoordination des Projektes
  • Entwicklung und praxisorientierte Anpassung einer allgemeinen Recherchemappe für Schul-/Unternehmenskooperationen.
  • Durchführung der zentralen Lehrerinformationsveranstaltung an der TUHH mit folgenden Inhalten:
    • Übergabe der Kooperationsunterlagen und notwendigen Unternehmensinformationen
    • Aufzeigen von Beispielen für die Vorbereitung der Schüler auf die Unternehmensbesuche (z.B. Recherche, Experimente etc.), sowie Beispielen für die Nachbereitung.
  • Bei Bedarf: Entwicklung und Verleih von Experimentierkisten.
  • Beratung und Unterstützung der Schulen und Unternehmen bei den Kooperationsideen (nach Bedarf z.B. Recherche von fachlichen oder beruflichen Informationen, Experimentierideen).
  • Bei Bedarf: Suche weiterer Kooperationspartner und Unterstützung bei der Zusammenarbeit.
  • Begleitung des regelmäßigen Erfahrungsaustausches der beteiligten Projektschulen und Unternehmen.
  • Planung, Koordinierung und Durchführung der zentralen Abschlussveranstaltung mit den Projektpartnern.
  • Öffentlichkeitsarbeit.

2.2  Aufgaben des Wirtschaftsvereins für den Hamburger Süden e.V.
Der Wirtschaftsverein für den Hamburger Süden e.V. ist Initiator und außerdem der Netzwerkkoordinator des Nachwuchscampus. Zu seinen Aufgaben gehört:

  • Gewinnung von Unternehmen für die Teilnahme am Nachwuchscampus
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Mittelakquise

2.3  Leistungen des Unternehmens
Die Einbeziehung des Unternehmens hängt von dessen Möglichkeiten und Wünschen ab. Die Zusammenarbeit muss jedoch folgende Punkte umfassen:

  • Benennung eines projektverantwortlichen Ansprechpartners, der das Projekt für die gesamte Laufzeit betreut und als Ansprechpartner für Schulen und Kinderforscher zur Verfügung steht.
  • Teilnahme an einem Termin zwischen Unternehmen, Lehrer und Kinderforscher zwecks Absprache über die Inhalte des Unternehmensbesuchs, damit die Lehrer und Kinderforscher eine angemessene Vor- und Nachbereitung des Unternehmensbesuches für die Schule ausarbeiten können.
  • Das Ausfüllen des von KINDERFORSCHER entwickelten Fragebogens aus der Recherchemappe oder Bereitstellung von Informationen über das Unternehmen allgemein, die Arbeitsprozesse sowie die verschiedenen Berufsfelder, insbesondere Ausbildungsberufe im MINT-Bereich. Diese Informationen können auf der Internetseite des Unternehmens vorhanden sein oder in Broschüren o.ä. zur Verfügung gestellt werden. Ziel ist, Recherchematerial für die Schüler zur Verfügung zu haben und einen Lösungsbogen für den Lehrer.
  • Durchführung eines ca. 3-4stündigen Unternehmensbesuchs von ca. 25 Schülern und Schülerinnen der Kooperationsklasse aus Klassenstufe 7, 8 oder 9 mit ihrer Lehrkraft. Zu Beginn sollten die Schüler die Möglichkeit haben zu präsentieren, mit welchem Wissen sie kommen. Wünschenswert wäre, wenn die Schüler vor Ort eine praktische Aufgabe bekämen.
  • Die Teilnahme mindestens des Projektverantwortlichen bei der zentralen Abschlussveranstaltung, bei der die Schüler die Firmenkooperation anderen Schülern und Schulen vorstellen. Weitere Beteiligte des Unternehmens sind willkommen.

3 Ergebnisse und Ergebnisdokumentation

Nach Projektablauf in den Schulen erstellt KINDERFORSCHER AN DER TUHH eine Ergebnisdokumentation. Die Dokumentation wird eine Beschreibung der Projektdurchführung in den Schulen, eine Zusammenstellung des Feedbacks aus den Schulen, sowie die nach dem Feedback überarbeiteten Unterlagen aus den Unternehmenskooperationen beinhalten.