Informationen für Unternehmen

Zielsetzung

Der Nachwuchscampus soll Schüler für MINT-Berufe (MINT= Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) und für ihre eigene Berufsorientierung motivieren.

Am Beispiel der Berufe in einem Kooperationsunternehmen und gegebenenfalls der weiteren Berufe, die durch Zulieferer usw. mit diesem Unternehmen zusammenhängen, sollen die Schüler der Klassen 7-9 verschiedene MINT-Berufsfelder kennenlernen und erfahren, wie sie sich in die Tiefe gehend über Berufe informieren können.

Sie sollen lernen, wie man sich auf einen Unternehmenskontakt vorbereitet und ermuntert werden, sich praktisch mit dem zu beschäftigen, was sie überlegen, beruflich anzustreben.

Durch vorbereitende Experimente bzw. praktische Tätigkeiten in der Schule sowie durch Einblicke ins Unternehmen – möglichst ebenfalls mit praktischen Tätigkeiten und Kontakt zu Auszubildenden oder Mitarbeitern verschiedener Berufsgruppen – sollen sie für zielgerichtete Berufspraktika und ihre zukünftige Ausbildung oder ihr zukünftiges Studium begeistert werden.

Zielgruppe

Zielgruppe

Der Nachwuchscampus ist geplant für Gruppen mit ca. 25 Schülern aus der 7., 8. oder 9. Klasse von Stadtteilschulen oder Gymnasien. Diese Gruppen können Kurse im naturwissenschaftlichen Wahlpflichtbereich sein (z.B. Naturwissenschaftliches Praktikum) oder naturwissenschaftliche / technische Profilklassen. Eine Einbeziehung des Bereiches Berufsorientierung bietet sich an.

Abläufe

Das Projekt „Nachwuchscampus“ soll regelmäßig wiederkehrend für eine Dauer von rd. 6 Monaten/ Schuljahr durchgeführt werden. Zu Beginn steht jeweils eine Lehrereinführung im Herbst und zum Finale eine Abschlussveranstaltung im März / April. Zwischen Dezember und Februar finden nach Absprache ein oder mehrere Termine im Unternehmen statt.

Ziel ist es, längerfristige Kooperationen zwischen Schulen und Unternehmen aufzubauen, die selbstverständlich von jeder Seite zum Ende eines Projektzeitraumes gekündigt werden können.

Der Zeitstrahl stellt einen groben Ablauf dar. Die genannten Komponenten sind verbindlich. Der Termin des Unternehmensbesuchs wird für jede Kooperation individuell abgestimmt.

Zeitstrahl (für Vergrößerung bitte drauf klicken)

Zeitstrahl-Nachwuchscampus

Leistungen des Unternehmens

Die Einbeziehung des Unternehmens hängt von dessen Möglichkeiten und Wünschen ab. Die Zusammenarbeit muss jedoch folgende Punkte umfassen:

  • Benennung eines projektverantwortlichen Ansprechpartners, der das Projekt für die gesamte Laufzeit betreut und als Ansprechpartner für Schulen und Kinderforscher zur Verfügung steht.
  • Teilnahme an einem Termin zwischen Unternehmen, Lehrer und Kinderforscher zwecks Absprache über die Inhalte des Unternehmensbesuchs, damit die Lehrer und Kinderforscher eine angemessene Vor- und Nachbereitung des Unternehmensbesuches für die Schule ausarbeiten können.
  • Das Ausfüllen des von KINDERFORSCHER entwickelten Fragebogens aus der Recherchemappe oder Bereitstellung von Informationen über das Unternehmen allgemein, die Arbeitsprozesse sowie die verschiedenen Berufsfelder, insbesondere Ausbildungsberufe im MINT-Bereich. Diese Informationen können auf der Internetseite des Unternehmens vorhanden sein oder in Broschüren o.ä. zur Verfügung gestellt werden. Ziel ist, Recherchematerial für die Schüler zur Verfügung zu haben und einen Lösungsbogen für den Lehrer.
  • Durchführung eines ca. 3-4stündigen Unternehmensbesuchs von ca. 25 Schülern und Schülerinnen der Kooperationsklasse aus Klassenstufe 7, 8 oder 9 mit ihrer Lehrkraft. Zu Beginn sollten die Schüler die Möglichkeit haben zu präsentieren, mit welchem Wissen sie kommen. Wünschenswert wäre, wenn die Schüler vor Ort eine praktische Aufgabe bekämen.
  • Die Teilnahme mindestens des Projektverantwortlichen bei der zentralen Abschlussveranstaltung, bei der die Schüler die Firmenkooperation anderen Schülern und Schulen vorstellen. Weitere Beteiligte des Unternehmens sind willkommen.

Ergebnisse und Ergebnisdokumentation

Nach Projektablauf in den Schulen erstellt KINDERFORSCHER AN DER TUHH eine Ergebnisdokumentation. Die Dokumentation wird eine Beschreibung der Projektdurchführung in den Schulen, eine Zusammenstellung des Feedbacks aus den Schulen, sowie die nach dem Feedback überarbeiteten Unterlagen aus den Unternehmenskooperationen beinhalten.

Kostenbeteiligung

Eine Finanzierung durch Sponsoren ist zur Zeit gewährleistet. Neben den eigenen Personal- und Sachleistungen beteiligt sich das Unternehmen an den Kosten, die für die Versuchsmaterialien (Versuchskästen) notwendig sind oder stellt die notwendigen Versuchsmaterialien zur Verfügung.

Die Hauptlast der überaus arbeitsintensiven Vorbereitungen des Projekts Nachwuchscampus liegt bei den Kinderforscher an der TUHH. Seitens der Unternehmen wäre daher eine finanzielle Unterstützung an den entstehenden Personalkosten zur Zukunftssicherung des Projekts sehr wünschenswert.

Der Betrag kann gegen Rechnung, als Sponsoring oder als Spende eingebracht werden. Die Zahlungsabwicklung erfolgt über die TuTech Innovation GmbH, Harburger Schloßstraße 6-12, 21079 Hamburg.

Teilnahmemöglichkeit

Der Weg ist sehr einfach, doch die Nachfrage ist groß und unsere Kapazitäten begrenzt. Daher gilt, „first come, first served“.

Unser Ziel ist es, den Nachwuchscampus kontinierlich auszubauen und so in jedem Schuljahr mehr Kooperationspartner (Schulen und Unternehmen) aufnehmen zu können.

Bei Interesse nehmen Sie einfach telefonisch oder per Mail Kontakt zu uns auf. Wir beantworten gerne Ihre weiteren Fragen und prüfen die Möglichkeiten. Und wer weiß, vielleicht sind Sie dann auch schon bald Partner unserer wachsenden Nachwuchscampus-Community? Wir würden uns freuen!

Diese Seite drucken